„Der Aufbruch“ - Eine Dokumentation über die „Friedliche Revolution“ im thüringischen Suhl im Jahr

25 Jahre nach dem Mauerfall fand in Suhl (Thüringen) eine Podiumsdiskussion statt, die die Ereignisse des Jahres 1989 und der Zeit danach noch einmal mit den Zeitzeugen von damals beleuchtete. Der Filmemacher Reinhold Tielbörger, der selbst in einem Ort an der ehemaligen innerdeutschen Grenze in Niedersachsen aufwuchs, war anwesend und derart beeindruckt von der Authentizität der Beiträge, dass er beschloss, einen Film mit den Zeitzeugen von damals zu drehen. Entstanden ist ein Film, in dem Menschen zu Wort kommen, die zur jüngeren Geschichte der Stadt gehören, weil sie an der Spitze der Bürgerbewegung mutig und entschlossen die Aktionen vor Ort organisierten, Menschen, ohne die es die „Friedliche Revolution“, die Wende und den Fall der Mauer nicht gegeben hätte. Dieser Film ist nicht nur für die Generation der Zeitzeugen, sondern auch und gerade für die nachfolgenden Generationen gemacht, um aufzuzeigen, dass Freiheit als höchstes Gut erkämpft und Demokratie gerade in unserer Zeit gelebt werden muss. In der Veranstaltung mit dem Filmemacher Reinhold Tielbörger und Gitta Wurschi, eine der Zeitzeuginnen aus Suhl, wird er gezeigt, um dann nach einer Pause in die moderierte Diskussion und das Gespräch zu gehen. Die Moderation übernimmt die ehemalige Suhler vhs-Leiterin Dr. Margot Metzner, die die Wendezeit vor Ort ebenfalls erlebte.

Nagold 043064vf
KUBUS, Zwingerweg 7
Do, 06.02.2020, 19:00
Gebührenfrei!

Lageplan

Widerrufsbelehrung

Zurück in die Übersicht